Die besten Strategien zur Müllvermeidung im Alltag

Ob beim Einkauf, bei der Körperpflege oder beim Kochen: So sparst du dir überflüssigen Müll – und sammelst stattdessen Karmapunkte. Den weltweiten Wegwerfwahn würde unser Autor Nico am liebsten in die Tonne treten. Deswegen zeigt er euch heute seine Tipps für eine umstandslose Müllvermeidung beim Einkaufen, bei euch zu Hause und in der Freizeit.

Habt ihr schon Mal darauf geachtet, wie lange es bei euch dauert, bis eure Mülleimer voll sind? Ich persönlich hatte oft schon nach einer Woche Probleme, meinen Abfall noch in die Behälter unter der Spüle zu quetschen. Zuerst hatte ich das Problem einfach dadurch lösen wollen, mir größere Mülleimer zuzulegen. Ich hatte im Internet bereits nach etwas Passendem gesucht, als ich ins Grübeln geriet: Wenn ich weniger Müll produzieren würden, könnte ich mir die neuen Abfallbehälter sparen und würde gleichzeitig etwas Gutes für die Umwelt tun. Ich öffnete also einen neuen Tab und begann mit der Suche nach Infos zum Thema Müllvermeidung. Seitdem lebe ich deutlich nachhaltiger. Wie genau, verrate ich euch gern.

Kommt gar nicht in die Tüte: Müllvermeidung beim Einkaufen

Wenn ihr euch einen schlankeren Mülleimer antrainieren wollt, lohnt es sich, die eigene Einkaufsroutine unter die Lupe zu nehmen. Denn ob im Supermarkt oder beim Shoppen, Verpackungen sind auch im Jahr 2019 in Deutschland noch allgegenwärtig und landen oftmals direkt im Müll. So könnt ihr euren Verpackungsmüll reduzieren:

Wer nicht davor zurückscheut, die Läden seines Vertrauens hinter sich zu lassen, kann zur Müllvermeidung inzwischen auf eine ganze Reihe an Geschäften zurückgreifen, die gänzlich oder zu einem großen Teil Plastikverpackungen vermeiden. So könnt ihr euren Müll reduzieren und gleichzeitig gesünder leben, da ihr letztlich auch weniger Plastik in euch aufnehmt. Schaut dazu einfach Mal im Internet nach. Eine Liste mit entsprechenden Einkaufsmöglichkeiten gibt es zum Beispiel auf utopia.de.

Müllvermeidung muss allerdings nicht bedeuten, komplett auf Verpackungen zu verzichten. Auch ein Wechsel von Plastik auf umweltfreundlichere Alternativen ist eine effektive Möglichkeit, die eigene Müllmenge zu reduzieren. So könnt ihr beim Einkaufen zum Beispiel einfach eine Jutetasche oder eine Papiertüte mitnehmen und Obst und Gemüse darin transportieren. Viele Supermärkte haben diese nachhaltigeren Produkte inzwischen neben den überholten Einweg-Plastiktüten in ihrem Sortiment und tragen so zur Müllvermeidung und einem umweltbewussteren Lebensstil ihrer Kunden bei.

Allgemein ist es zur Müllvermeidung natürlich sinnvoll, bei der Wahl eurer Einkäufe auch die Verpackungsmenge in eurem Entscheidungsprozess zu berücksichtigen. Auch das Vermeiden von beliebten Einwegprodukten wie Feuerzeugen, Kugelschreibern oder Grills kann auf das verbleibende Volumen eures Mülleimers wahre Wunder wirken.

Einige Artikel wie Gewürze oder Waschmittel werden in vielen Märkten in Nachfüllpacks angeboten, welche oft nur leicht verpackt sind und dementsprechend weniger Müll hinterlassen. Falls ihr Flüssigseife oder Duschgel benutzt, könnt ihr euren Verpackungsmüll reduzieren, indem ihr zu fester Seife wechselt. Auch diese ist in der Regel nur gering oder gar nicht verpackt. Zusätzlich könnt ihr für die Müllvermeidung auch darauf achten, recycelte Produkte zu kaufen.

Aufschluss darüber, ob Produkte recycelte Materialen enthalten, geben euch die Produktbeschreibung und bestimmte Gütesiegel wie beispielsweise der „Blaue Engel“ bei Papier. Steht ihr nach dem Einkaufen dann an der Kasse und werdet nach dem Bon gefragt, könnt ihr auch hier Müll vermeiden: Verzichtet auf den Einkaufszettel, insofern er nicht automatisch ausgedruckt wird.

Umweltfreundlich: An dieser Station lassen sich Lebensmittel ganz einfach per Hand in Papierbeutel abfüllen – ganz ohne Plastik

 

Waste-to-go: Tipps für die Müllvermeidung in der Freizeit

In eurem Haushalt lässt sich die Masse an Alltagsmüll ebenfalls mit wenigen Tricks reduzieren. Zur Müllvermeidung könnt ihr zum Beispiel Alu- und Frischhaltefolien von eurer künftigen Einkaufsliste verbannen. Stattdessen lassen sich Speisen auch mit Deckeln oder Wachstüchern abdecken und so länger frisch halten.

Eine weitere Möglichkeit, ein zu großes Müllaufkommen in eurem Zuhause zu vermeiden, ist das Wassertrinken aus der Leitung anstatt aus Plastikflaschen. Neben der Müllvermeidung hat diese Umstellung noch einen angenehmen Nebeneffekt: Leitungswasser ist meist sogar sauberer und günstiger als abgefülltes Wasser.

Falls ihr für eure elektronischen Geräte zum Teil noch einfache Batterien benutzt, könnt ihr darüber nachdenken, zur Müllvermeidung in Zukunft aufladbare Batterien oder Akkus zu kaufen. Auch dabei lässt sich langfristig Geld sparen.

Bleiben wir bei der Technik: Heutzutage ist der regelmäßige Wechsel von älteren Smartphones zu neueren Modellen in Mode. Um euren Müll zu reduzieren, könnt ihr entweder ganz auf ein Hardware-Update verzichten oder ein gebrauchtes Smartphone kaufen.

Auch für eure Biomüll-Tüten gibt es eine nachhaltige Alternative, falls ihr einen Garten habt: Legt euch zur Müllvermeidung einen eigenen Komposthaufen an. Richtig umgesetzt könnt ihr eure organischen Abfälle dadurch ganz ohne Mülltüten entsorgen und gewinnt zusätzlich guten Dünger für euren Garten.

Für die von euch, die nicht so oft zu Hause sind, habe ich zum Schluss noch diese Tipps für ein Leben mit weniger Müll:

 

Mehr Infos, weniger Müll:

  • Viele Fast-Food- oder Street-Food-Läden haben nichts dagegen, das Essen auch in selbst mitgebrachte Behälter zu füllen. Ihr könnt einfach eine Dose einpacken und nachfragen!
  • Verzichtet beim Picknicken oder Grillen auf Plastik- oder Pappprodukte und nutzt euer normales Geschirr.
  • Klebt einen Bitte-keine-Werbung-Aufkleber auf euren Briefkasten, auch das trägt zur Müllvermeidung bei.

Über diesen Autor

Nico, 29, ist vor zwei Jahren mit seiner Freundin aus Süddeutschland an den Stadtrand von Hamburg gezogen. Der tägliche Müllberg zuhause hat ihn zum nachhaltigen Nachdenken angeregt.

lovelyday12 – stock.adobe.com; reichdernatur – stock.adobe.com

Diesen Artikel teilen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.