Von GPS-Diebstahlschutz bis Helmdisplay: Praktisches E-Bike-Zubehör

Mann kontrolliert Akku von E-Bike

Lange Zeit hatte sich die Technik von Fahrrad, Rennrad, Mountainbike und Co. über Jahrzehnte kaum verändert. Erst mit dem Aufkommen der E-Bikes hat sich das grundlegend gewandelt. Unser Blogger Marc zeigt euch das coolste Zubehör für euer E-Bike oder Pedelec.

Ich habe lange hin und her überlegt, aber nach zahlreichen anstrengenden Parkplatzsuchen in der Hamburger Innenstadt schien mir die Zeit schließlich reif für ein E-Bike. Dadurch kann ich gerade jetzt während der Pandemie öffentliche Verkehrsmittel vermeiden und trotzdem das Auto stehen lassen. Mit E-Bikes sind auch längere Strecken innerhalb der City kein Problem – und im Gegensatz zum normalen Fahrrad oder Rennrad verursachen E-Bikes mit ihrer Akku-Unterstützung keine Schweißausbrüche. Deshalb eignen sie sich perfekt für die Fahrt ins Büro oder zu Geschäftsterminen, sofern das wieder außerhalb des Homeoffice möglich ist.

Mit dem Kauf meines E-Bikes stellten sich mir allerdings viele neue Fragen: Was für einen Helm muss ich tragen? Wie kann ich die Akku-Laufzeit während der Fahrt überprüfen? Wie komme ich sicher und zielgerichtet durch die City? Ich habe hier ein paar Beispiele für E-Bike-Zubehör aufgelistet, das sich wirklich lohnt.

Ein E-Bike-Helm bietet mehr Schutz

In der Stadt ist das Fahrradfahren gefährlich. Vor allem, wenn man schnell – mit einem Rennrad oder E-Bike – unterwegs ist, spielt der richtige Helm eine wichtige Rolle. Da reicht ein einfacher Fahrradhelm kaum aus. Schließlich erreichen E-Bikes bzw. so manches S-Pedelec Geschwindigkeiten wie Mofas! Da ich nicht meinen Kopf riskieren möchte, setze ich auf einen speziellen E-Bike-Helm. Zwar gilt bei normalen E-Bikes keine Helmpflicht (beim S-Pedelec schon!), was aber nicht heißt, dass ihr darauf verzichten solltet. Das Besondere an E-Bike-Helmen ist ihr stabiles, hartes Material. Ihr Design erinnert an einen sportlichen Mofahelm. Einige Marken-Modelle haben sogar ein Visier, das vor Fliegen oder Dreck schützt. Der richtige Helm ist mehr als bloß Zubehör: Egal, ob man urban mit einem Pedelec für die Stadt oder mit dem Trekking-Mountainbike unterwegs ist – der Schutz durch einen Helm lohnt sich immer.

Futuristisches E-Bike-Zubehör: Das Helmdisplay

Wer einen Helm trägt und zusätzlich auf Hightech-Zubehör steht, für den lohnt sich das Helmdisplay. Kein Scherz! Dieses könnt ihr einfach an den E-Bike-Helm anbringen und sämtliche Informationen des „Bordcomputers“ im Blickfeld behalten. Damit wisst ihr genau, wie schnell ihr seid, wie viel Strom der Akku noch hat und wie es um die restliche Reichweite steht. Mit diesem Zubehör habt ihr die Straße immer im Blick. Damit ihr das Display auch bei Sonne oder Dunkelheit erkennen könnt, passt es sich an die Lichtverhältnisse der Umgebung an. Wenn ihr also nicht auf E-Bike Zubehör am Lenker angewiesen sein möchtet, lohnt es sich, die verschiedenen Angebote der Hightech-Marken einmal auszuchecken.

Bordcomputer eines E-Bikes
Mit einem Bordcomputer oder einem Helmdisplay behaltet ihr alle Daten im Blick

Das Smartphone – der alternative Bordcomputer des E-Bikes

Statt des Helmdisplays könnt ihr euch auch auf das Smartphone am Lenker verlassen. Mit einer professionellen Halterung hält es dort am besten. Damit habt ihr z.B. die Karte für die Route immer im Blick. Es gibt darüber hinaus spezielle Apps, auf denen euch zusätzlich zur Navigation das Wetter und die Geschwindigkeit angezeigt werden. Auch die Musiksteuerung wird dadurch erleichtert. Hier solltet ihr allerdings beachten, dass ihr beim Fahrradfahren nicht zu laute Musik hört – ob mit Kopfhörern oder Lautsprechern. Schließlich müsst ihr auf den Straßen- bzw. Radverkehr und auf Fußgänger achten. Setzt lieber auf eine Smartphone-Halterung am Lenker statt das Handy während der Fahrt in der Hand zu halten. Sonst drohen nämlich Bußgelder.

GPS-Tracking als Diebstahlschutz

Rennrad, Trekking-Mountainbike oder E-Bike – wenn es um das Zubehör fürs Fahrrad geht, darf selbstverständlich ein sicheres Schloss nicht fehlen. Zu den zuverlässigen Fahrradschlössern gehören Bügel-, Falt- und Kettenschlösser. Da E-Bikes allerdings so viel kosten wie ein Kleinwagen, sollten E-Bike-Fahrer etwas mehr in den Diebstahlschutz investieren. Hier gibt es von verschiedenen Marken Angebote für das GPS-Tracking mit zugehörigen Apps. Der GPS-Sender sieht in der Regel aus wie ein normales Rücklicht, was bedeutet, dass Diebe ihn nicht direkt als solchen erkennen und entfernen. Beim Diebstahl würdet ihr dann eine Push-Nachricht auf euer Smartphone erhalten. Außerdem könnt ihr ein akustisches oder optisches Signal aus der Ferne aktivieren. So findet ihr euer E-Bike besser wieder oder verschreckt Diebe. Darüber hinaus solltet ihr aber auch darüber nachdenken, das E-Bike zu versichern.

Das E-Bike einfach sauber halten

Bei intensivem Gebrauch kann euer Fahrrad schnell schmutzig werden. Das gilt gleichermaßen für das urbane Cruisen durch die Stadt wie für die offroad Trekking-Tour mit dem Mountainbike durch den Wald. Gerade bei hochwertigen E-Bikes oder wenn ihr ein Pedelec habt, ist regelmäßiges Putzen angesagt – schließlich handelt es sich dabei um echte Hightech-Geräte. Da könnt ihr nicht einfach herkömmliche Reinigungsmittel, geschweige denn einen Hochdruckreiniger verwenden. Das E-Bike ist mit seinem Motor, Akku und dem restlichen Zubehör sehr empfindlich. Auch die Scheibenbremsen von E-Bikes müssen geschont werden.

Um ein E-Bike sauber zu halten, ohne es zu schädigen, lohnt sich der Einsatz von speziellen Dry Wash Cleanern. Diese reinigen und entfetten das Fahrrad ohne die Nutzung von Wasser. Durch besondere Schmierstoffe und einen Korrosionsschutz könnt ihr die Lebensdauer eurer E-Bikes verlängern. Zusätzlich solltet ihr für das Bike einen speziellen Chain Cleaner verwenden, der die Kette schonend reinigt.

Natürlich muss jeder E-Bike-Fahrer selbst entscheiden, welches Zubehör er für sein Gefährt tatsächlich benötigt. Es kommt auch immer darauf an, worauf der Fokus liegt: Will man eher urban oder auf Trekking-Strecken unterwegs sein? Ich persönlich habe in einen sicheren E-Bike-Helm, eine Smartphone-Halterung, spezielles Reinigungsmittel, das GPS-Tracking und in ein Kettenschloss investiert. So fühle ich mich sicher und behalte während der Fahrt alle wichtigen Daten im Blick.

Kurz & knapp:
Wer in ein E-Bike investiert, sollte auch beim Zubehör und bei den Reinigungsmitteln nicht geizen. Das fängt bei einem sicheren Fahrradschloss und Helm an, geht über das GPS-Tracking bis hin zum Hightech-Helmdisplay oder Bordcomputer.

Über diesen Autor


Marc, 47, lebt in Hamburg in Hafennähe – also urban und mitten in der City. Und das leidenschaftlich gern. Um praktisch und schnell von A nach B zu kommen, hat er sich ein E-Bike gekauft.

Fotos: Halfpoint – stock.adobe.com; mmphoto – stock.adobe.com

Diesen Artikel teilen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.