Zu den schönsten Aufgaben unserer Redaktion zählt es, stets die Augen offen zu halten: Welche neuen innovativen Produkte sind auf dem Markt? Was haben Start-ups in der Pipeline? Und welche Erfindungen stehen noch in der Entwicklungsphase? Wir stellen euch hier fünf unserer Entdeckungen vor. Fünf Dinge, auf die wir uns freuen – von neuartigen Ohrstöpseln über eine intelligente Toilette bis zu einem erstaunlich niedlichen Roboter.

Cooles Teil für heiße Tage

Seltsamer Sommer bislang! Mal schwitzen wir in unseren Büros, als wären wir in den Tropen, mal krachen heftigste Gewitter vom Himmel. Und die Allergiker unter uns jammern, dass sie dieses Jahr besonders leiden. Also haben wir uns auf die Suche nach einem Gerät gemacht, das sowohl für Abkühlung an heißen Tagen sorgt, als auch die nervigen Pollen rausfiltert. Ach ja, und dann sollte das Ganze nicht allzu hässlich sein. Fündig wurden wir wieder einmal bei der britischen Firma Dyson. Das Unternehmen des Erfinders James Dyson, das unter anderem beutellose Staubsauger und einen ultraleichten Föhn im Portfolio hat, verkauft seit Kurzem auch Luftreiniger. Und tatsächlich: Der Pure Cool Link erfüllt alle unsere Kriterien. Er filtert, so verspricht zumindest der Hersteller, 99,95 Prozent der Schadstoffe aus der Luft und kühlt überhitzte Räume, außerdem ist er in weiß und silber zu haben und richtig schick. Einziges Manko: Das Teil gibt es nicht für Kleingeld, es kostet 475 Euro (groß) oder 439 Euro (klein, siehe Abbildung). Mehr Infos finden Sie hier.

Einer wie WALL·E

Schon länger angekündigt, aber leider bislang nur in Taiwan erhältlich: Zenbo, der Haushaltsroboter von Asus. Der ist so niedlich, dass er mit unseren Kinderzimmerhelden von R2D2 über E.T. bis WALL·E locker mithalten kann. Er rollt eigenständig durch die Wohnung, er spricht, zeigt Videos und klappert mit den Kulleraugen. Zenbo ist sozusagen ein Roboter für die ganze Familie, man könnte auch sagen, ein neues Familienmitglied: Kindern liest er Gute-Nacht-Geschichten vor, beim Kochen sucht er Rezepte aus dem Internet heraus, den Großvater erinnert Zenbo daran, dass er seine Tabletten nehmen muss. Darüber hinaus sorgt der Robo für mehr Sicherheit, er lässt sich mit vielen Smart-Home-Anwendungen verbinden: So zeigt er uns auf seinem Bildschirm, wer die Türkamera ausgelöst hat. Also, wir in der Redaktion überlegen uns schon mal, wer von uns demnächst einen Abstecher nach Taiwan macht… Mehr über Zenbo erfahrt ihr im Werbevideo.

Wasser marsch!

Unsere Kollegin Tine kommt in letzter Zeit seltener mit zum Mittagessen. Nicht weil sie abnehmen will (hast du auch wirklich nicht nötig, Tine!), sondern weil sie spart. Und zwar auf etwas, das sie vor ein paar Wochen bei Freunden gesehen hat: Da kam nämlich Wasser aus dem Hahn in der Küche – und zwar mit Sprudel. „Gefiltertes Wasser auf Knopfdruck, gekühlt oder ungekühlt – ohne, mit wenig oder viel Kohlensäure – nie mehr Flaschen aus dem Supermarkt schleppen müssen“, freut sich Tine schon. Für das Blue-Home-System von Grohe ist sie bereit, etwas tiefer in die Haushaltskasse zu greifen. Denn die billigere Alternative, einen Wassersprudler, will sie nicht in ihrer Küche haben: „Da steht schon zu viel rum.“ Die Zentraleinheit des Blue Home hingegen verschwindet unter der Spüle. Die Preise beginnen bei über 1000 Euro – Tine wird beim gemeinsamen Mittagstisch wohl noch etwas länger fehlen. Mehr Infos gibt es hier.

 Auf Nimmerwiederhören!

Smartphones klingeln, Autos hupen, Kollegen telefonieren, die Nachbarn feiern eine laute Party – was ist in unserer Zeit der wahre Luxus? Genau: Ruhe. Zum Beispiel, wenn wir unterwegs sind mit Bahn, Bus oder Flugzeug. Oder wenn wir arbeiten müssen, ob im Großraumbüro oder im Home Office. Das Zauberwort heißt Noise Reduction, eine Technologie, die schon in vielen Kopfhörern eingesetzt wird und. Dabei wird der Umgebungslärm gemessen und ein Signal erzeugt, das diesen eliminiert. Und jetzt auch in QuietOn, einer Art elektronischen Variante der klassischen Ohrstöpsel aus Schaumstoff oder Wachs. Die kleinen Teile halten laut Hersteller bis zu 50 Stunden, dann müssen sie an den Strom. Sie schützen unter anderem vor lauter Musik, Motorengeräuschen, Baustellenkrach – und Schnarchen! Andere menschliche Geräusche wie Stimmen hingegen lassen die Stöpsel durch, wir wollen uns ja nicht völlig isolieren. Wer hat’s erfunden? Nein, nicht die Schweizer, sondern ein kleines finnisches Start-up. Kaufen kann man die QuietOns inzwischen aber auch in Deutschland. Preis: ca. 200 Euro. Mehr Infos dazu gibt es hier.

 Cleveres Klo

Man kann ja geteilter Meinung sein, was die schöne, neue Gesundheitswelt angeht. Wollen wir wirklich jederzeit von unserer Smart Watch erinnert werden, dass wir heute mal wieder zu wenig gelaufen sind? Wollen wir wirklich gewarnt werden, wenn wir das dritte Bier oder Glas Wein des Abends trinken? Unsere Antwort darauf lautet: Jein. Wir von MeinWohn.Blog finden es gut, dass es solche Angebote gibt, aber sie müssen freiwillig bleiben. Von uns vieren würden sich immerhin zwei folgendes Produkt anschaffen: BioTracer, das kluge Klo, das Duravit Anfang 2018 auf den deutschen Markt bringen will. Das App-gesteuerte WC analysiert automatisch den Urin und liefert die Daten ans Smartphone. So haben wir jederzeit wichtige Gesundheitsinfos wie Leukozytenzahl oder Proteinwert greifbar – und können unsere Ernährung oder unserer Training entsprechend anpassen. Ohne dass unsere Daten weitergegeben werden. Denn was auf der Toilette passiert, geht nun wirklich niemanden etwas an! Hier gibt es noch mehr Infos zur cleveren Toilette.

Diesen Artikel teilen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.