Kleine Veränderungen mit großer Wirkung: 5 Wohntipps, die sofort wirken

Frau streckt sich behaglich in einem Schaukelstuhl

Im eigenen Zuhause können wir ganz wir selbst sein, uns entspannen und unsere Batterien wieder aufladen. Jeden Tag dasselbe zu sehen, kann auf Dauer aber ziemlich öde sein. Dabei reichen schon ein paar Handgriffe und Kniffe aus, um dem allzu Bekannten einen frischen Look zu verpassen. Unsere Bloggerin Nina weiß, welche Wohntipps auf die Schnelle wirken.

Vor wenigen Wochen genoss ich nach einer ausgefüllten Arbeitswoche einen Moment der Ruhe auf dem Sofa. Doch wirkliche Zufriedenheit wollte sich nicht einstellen – und bald wusste ich auch, warum: Meine Einrichtung ermüdete mich. Ich hatte mich an dem immergleichen Anblick satt gesehen und brauchte dringend eine Veränderung. Am besten schnell und mit geringem Aufwand! Ich ließ meiner Kreativität freien Lauf und gestaltete meine Wohnung an nur einem Wochenende um. Und das könnt ihr auch – mit diesen einfachen Wohntipps.

1. Wohntipp: Aus alt mach neu

Es braucht nicht immer gleich teure neue Möbel. Schon ein Neuarrangement der alten Einrichtung kann das Gesamtbild der Wohnung verändern. Hierfür bedarf es eigentlich nur einer ausreichenden Vorstellungskraft – oder auch Geduld beim Ausprobieren. Das Bücherregal muss nicht zwingend an der Wand stehen, sondern kann auch eine Zusatzfunktion als Raumtrenner erfüllen. So erhält beispielsweise das Schlafzimmer eine neuartige Aufteilung, wenn der Schlafplatz von der gemütlichen Leseecke abgetrennt wird. In Räumen mit Dachschrägen ist es allerdings oft nicht möglich, den sperrigen Kleiderschrank umzustellen und die Küchenzeile hat in den meisten Wohnungen einen festen Platz. In diesen Fällen könnt ihr das unverrückbare Mobiliar ganz einfach umgestalten. Schon modische Knäufe für Schubläden und Türen verändern das Raumbild. Habt ihr weder Zeit noch Muße, euer Interieur zu streichen, könnt ihr zudem auf Klebefolien ausweichen. Der Vorteil besteht darin, dass die Kosten überschaubar bleiben und die Verkleidung im buchstäblichen Handumdrehen wieder entfernt werden kann.

Instagram

Mit dem Laden des Beitrags akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Instagram.
Mehr erfahren

Beitrag laden

2. Wohntipp: Kleine Farbakzente setzen

Ich halte mich bei großen Möbeln wie Sofa, Regal und Bett an schlichte Farben wie Beige, Weiß oder Braun. Farbtupfer – in Form von Kissen, Gardinen oder Tischdecken – sind schließlich einfacher und günstiger auszutauschen. Wer dann noch mehr Mut zur Farbe beweisen möchte, kann auf Sofabezüge ausweichen. Einige Hersteller haben passende Bezüge im Sortiment. Das Beste daran: Sie bringen nicht nur frischen Wind in die Wohnung, sondern sind auch noch waschbar. Frisch gestrichene Wände lassen Wohnzimmer und Co. ebenfalls in einem neuen Licht erstrahlen. Und auch hier gilt: Weniger ist mehr! Manchmal reicht es vollkommen aus, nur eine Wand zu streichen. Oder ihr tanzt aus der Reihe und wagt euch an die Decke. Ich empfehle eine helle Deckenfarbe, damit der Raum optisch nicht verkleinert wirkt.

Instagram

Mit dem Laden des Beitrags akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Instagram.
Mehr erfahren

Beitrag laden

3. Wohntipp: Persönliche Erinnerungsstücke als Eyecatcher

Kunst kann man teuer kaufen oder ganz einfach selbst machen. Viele Erinnerungsstücke, die sich über die Jahre ansammeln – seien es Postkarten, Kinderbilder oder Konzerttickets –, fristen unbeachtet auf dem Dachboden oder im Keller ihr Dasein. Und dabei können sie in der Küche, im Schlaf- oder Wohnzimmer einen einzigartigen Effekt erzielen. Ich habe mir einen großen Bilderrahmen besorgt, das Glas entfernt und ihn mit Kork bestückt. Mithilfe von Heftzwecken und gespannten Kordeln habe ich Fotos und weitere Andenken befestigt, sodass meine schönsten Momente und Erinnerungen nun immer bei mir sind. Und ich habe noch einen weiteren praktischen Tipp: Wenn ihr eure Fotos nicht mit Hammer und Nagel an die gewünschte Stelle hängt, sondern Bilderleisten verwendet, könnt ihr immer wieder umdekorieren. So entstehen auch nicht zu viele unschöne Löcher in euren Wänden.

Instagram

Mit dem Laden des Beitrags akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Instagram.
Mehr erfahren

Beitrag laden

4. Wohntipp: Volle (Ver-)Packung für Esswaren

Die Küche ist in erster Linie zum Kochen da. Das heißt aber nicht, dass sie nicht einladend sein kann und sollte. Anstatt Nudeln, Mehl und Müsli in Plastik umhüllt in den Vorratsschrank zu verbannen, können sie wunderbar in Szene gesetzt werden. Esswaren, in stilvolle Behälter gefüllt, verströmen ein wunderbares Flair. Das Geschirr muss auch nicht zwingend im Schrank verschwinden, sondern kann in Vitrinen hübsch zur Schau gestellt werden. Selbiges gilt für Hygieneartikel. Anders als Plastikverpackungen verleihen modische Seifenspender jeder Küche eine heimelige Note.

Instagram

Mit dem Laden des Beitrags akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Instagram.
Mehr erfahren

Beitrag laden

5. Wohntipp: Blumen bringen Leben in die Bude

Dieser Wohntipp klingt abgedroschen, kann aber nicht oft genug erwähnt werden. Pflanzen sind eine wunderbare Möglichkeit, Wohnräume lebendig zu gestalten. Und das gilt gleich doppelt. Pflanzen verschönern nicht nur jeden Raum, sie sorgen auch für ausreichend Sauerstoff und damit für besseren Schlaf und mehr Energie! Wer nicht den grünsten Daumen hat, kann auf pflegeleichte Sorten ausweichen, die nicht allzu viel Zuwendung benötigen. Wusstet ihr, dass Pflanzen obendrein die Wohnung von Staub befreien? Somit bleibt mehr Zeit, das eigene Zuhause noch schöner zu machen.

Instagram

Mit dem Laden des Beitrags akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Instagram.
Mehr erfahren

Beitrag laden

Kurz & knapp:
Es braucht nicht viel Zeit und Geld, um die eigene Wohnung umzugestalten. Kreativität und Mut zu Veränderungen sind die besten Zutaten, um sich im altvertrauten Zuhause eine neuartige Umgebung zu schaffen.

ÜBER DIESEN AUTOR

Autorenportrait NInaNina, 40, liebt das stadtnahe Leben im Grünen und ihren Balkon. Sie überlegt immer mal wieder, wie sie ihre Mietwohnung umgestalten kann.

 

 

Foto: BestForYou – stock.adobe.com

Diesen Artikel teilen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.