Ein Weihnachtskeks kommt selten allein…

Die Vorweihnachtszeit. In Ninas Vorstellung ist es gemütlich, Kerzen flackern, wer kann, sitzt am Kamin, und Plätzchenduft zieht durch die Wohnung. Und dann: schwupp – ist sie vorbei, die Adventszeit. Und jedes Jahr denkt sie, wie schade sie das findet. Mit Glück schafft sie es auf einen Weihnachtsmarkt, das war’s dann aber auch schon. Dieses Jahr soll es anders werden. 

Ich glaube, mir fehlt eine Weihnachtstradition, um die Zeit intensiver zu erleben. Deswegen versuche ich in diesem Jahr, zumindest kulinarisch in Weihnachtsstimmung zu kommen, bevor alles wieder vorbei istIn der Küche bin ich leider keine Leuchte, daher kann man von mir weder Ente noch Gans erwarten. Aber eins kann ich richtig gut: Kokosmakronen. ???? Letztes Jahr habe ich das Rezept dafür bei einer Bloggerin entdeckt und bin in die Massenproduktion gegangen. Übrigens mit Erfolg. Jeder hat an seinem Weihnachtsgeschenk einen kleinen Beutel Kokosmakronen gehabt – und die sind ziemlich gut angekommen. Das Rezept findest du hier: https://villa-josefina.de/2017/12/16/selbstgemacht-die-besten-kokosmakronen/

Was ich auch noch ganz gut kann, ist eine dänische Weihnachtsspezialität. „Risalamande“, Milchreis mit Mandeln, Sahne und Kirschsoße. Milchreis, wie wir ihn kennen, ist unseren nördlichen Nachbarn zu langweilig. Zu Weihnachten kommt noch eine einzige ganze Mandel in den Topf mit hinein – wer die beim Essen auf seinem Teller hat, bekommt ein kleines Geschenk. Eine schöne Tradition, die ich inzwischen auch übernommen habe.

Die Zubereitung ist einfach, das hier sind die Zutaten für sechs Personen:
80 gr Milchreis
200 ml Wasser
600 ml Milch
1 Vanillestange
75-100 gr gehackte Mandeln
2-3 EL Zucker
1 Prise Salz
400 ml Sahne
1 ganze Mandel (geschält)
1 Glas Kirschsoße

Am besten funktioniert es bei mir, wenn ich den Milchreis am Vortag koche. Dazu bringe ich Wasser und Milch zum Kochen, füge den Milchreis hinzu und lasse alles etwa 50 Minuten köcheln. Ab und an rühre ich alles um. Danach schmecke ich den Milchreis mit einer Prise Salz ab und gebe die Vanille dazu. Erst am nächsten Tag schlage ich die Sahne und hebe sie mit den gehackten Mandeln vorsichtig unter. Die ganze Mandel kommt ebenfalls mit in den Milchreis. Dann kommt Zucker dazu und das Ganze wird mit (warmer) Kirschsoße serviert. Wer den Milchreis noch warm essen will, sollte natürlich alles am gleichen Tag zubereiten. ???? Und noch ein Geheimtipp meiner Kollegin: Um sich das Umrühren zu sparen, kann der Milchreis auch einmal aufgekocht und dann in Decken gehüllt ins Bett gestellt werden. Anbrennen ausgeschlossen!

Dieses Jahr ist es mal Zeit für ein paar Experimente in meinem Backofen, finde ich. Daher habe ich mal ein paar einfache Rezepte für hoffentlich leckere Weihnachtskekse rausgesucht.

Ich fahre dann mal in den Supermarkt, um die Zutaten zu kaufen… ????

Über diesen Autor

Nina hat die Adventszeit seit ihrer Kindheit irgendwie immer nur im Schnelldurchlauf erlebt - dieses Jahr wird alles anders und der Backofen glüht.

Fotos: gudrun – stock.adobe.com, Ian D Walker – stock.adobe.com, Lars Zahner – stock.adobe.com

Diesen Artikel teilen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.