Blogovela: The Tomato-Diaries Teil XI

Es ist so weit: Hier kommt der (vorerst) letzte Teil unserer Blogovela – The Tomato-Diaries. In insgesamt elf Teilen konntet Ihr den Weg von MeinWohn-Bloggerin Tine und ihrer kleinen Familie von der Stadtwohnung ins Traumhaus auf dem Land verfolgen. Und das mit allen Höhen und Tiefen. Im zehnten Teil der Blogovela wurde der Umzugstermin festgelegt und aus der „Olive“ wurde ein richtiges Baby. Im letzten Teil zieht Tine nun ein Resümee.

4. SEPTEMBER 2011
So, endlich ist es vollbracht!! Wir haben den Umzug ins eigene Haus überstanden. Nachdem Dienstag und Mittwoch das Umzugsunternehmen die Sachen aus der Wohnung geholt und aufgestellt hat, sind seit gestern nun auch die letzten Arbeitssachen vom Herzblatt eingezogen. 🙂
Ich bin so dankbar, dass meine Eltern, Schwiegereltern und meine beste Freundin Andrea mitgeholfen haben, denn trotz professioneller Umzugsfirma ist das mit dem Umzug und `nem Baby doch viel härter gewesen, als ich dachte. Auch wenn die Kleine gaaanz lieb war und fast nur im Tuch bei mir hing, konnte ich trotzdem kaum richtig mithelfen. Jetzt ist aber erstmal das Gröbste eingeräumt und bis auf die Inbetriebnahme der Solaranlage nächste Woche sind auch alle technischen Umbauten rechtzeitig fertig geworden.

7. SEPTEMBER 2011
Wir sind echt fertig. Und wollen eigentlich nur noch einmal wieder früh ins Bett und ausschlafen. Schließlich sollen Träume im neuen Zuhause ja wahr werden. Da haben wir aber nicht an unsere neuen Nachbarn in der Straße gedacht. Ohne Einzugsparty geht hier gar nichts. Und auch unsere Freunde aus der Stadt sind schon ganz neugierig auf unser neues Zuhause auf dem Lande.

30. SEPTEMBER 2011
So, es ist tatsächlich geschafft: Es ist alles für die große Party morgen vorbereitet! Ich kann immer noch nicht fassen, welche Massen an Essen und Getränken wir in den letzten Tagen hier angeschleppt haben. Aber gut, es sollen ja auch die neuen Nachbarn, unsere Familien und alle Freunde kommen. Zum Glück spielt das Wetter mit, so dass wir tatsächlich noch im Garten feiern können. Ich hab heute einen riesigen Topf Chili con Carne gekocht, eine vegane Variante mit Sojahack und Soja-Creme-Fraiche, habe aus zehn (!) Packungen Blätterteig, Pesto-Schnecken, Lachs-Schmand-Dill-Röllchen, Salami-Emmentaler-Stangen und noch verschiedene Dinge mehr vorbereitet. Und das Herzblatt ist dann doch noch mal los, weil er sich nicht sicher war, ob zehn Kisten Bier wirklich reichen. 😱😱😱 Zusätzlich zu vier Kisten Wein, zwei Kisten Sekt, vier Kisten Limo und ungefähr 10 Flaschen Schnaps. Aber gut, es wird auch zum ersten Mal bei einer Party so sein, dass niemand um drei Uhr morgens noch schnell runter zum Späti gehen und noch fehlende Dinge holen kann…

3. OKTOBER 2011
WOW!! War das eine PARTY! Unglaublich! Hätte ich gewusst, dass die „Landbevölkerung“ so abgeht, wäre ich schon früher hergezogen. Während unsere „Stadtfreunde“ relativ früh den doch längeren Heimweg angetreten haben, sind unsere neuen Nachbarn noch bis in die Morgenstunden geblieben. Wir hatten herrliches Spätsommerwetter und konnten in unserem Garten sitzen. Es war einfach toll. Viel besser als auf einem kleinen Stadtbalkon! Bis alle gegangen sind und ich aufgeräumt hatte, wars schon fast hell… 😉 Nun sind wir hier richtig angekommen, in unserem Zuhause. So richtig glauben kann ich es ja immer noch nicht. Wir wohnen in unserem eigenen Haus. Von der fixen Idee damals auf dem Balkon im hippen St. Pauli bis jetzt ist sooooo viel passiert. Allein die Besichtigungen – was haben wir für Bruchbuden gesehen. Und was alles mit Maklern erlebt. Und nun? Nun wohnen wir in unserem Traumhaus, sind verheiratet und haben eine kleine Tochter… Ich bin einfach nur glücklich! 🙂

Seit diesen Tagebucheinträgen sind mittlerweile fast acht Jahre vergangen, wir haben in der Zwischenzeit noch ein zweites Kind bekommen und sind immer noch sehr froh über die Entscheidung, ein altes Haus auf dem Land gekauft zu haben. Auch wenn es zwischendurch Phasen gab, wo ich mir einen Neubau in Fertighausqualität gewünscht hätte, bei dem jede Wand genormt, trocken und gerade ist, bereuen wir unseren Entschluss, die alte Schule gekauft zu haben, nicht. „Die Kleine“ geht mittlerweile in die Schule und „unser Mini“ ist auch schon ein Kindergartenkind. Wir haben in den letzten Jahren noch die eine oder andere Umbaumaßnahme im und am Haus vorgenommen, aber die Grundsanierungen, wie das neue Dach auf der Arbeitshalle und die neue Öl-Brennwertheizung, waren Maßnahmen, die uns auf lange Sicht entscheidend entlastet haben.

Mittlerweile haben wir auf dem Hausdach eine Photovoltaikanlage installiert, ein echter Hingucker im Dorf, und natürlich regelmäßig Gesprächsthema: Wie genau funktioniert das, was hat das gekostet, was spart man? Vielleicht mal ganz kurz erklärt: Mit unserer Solaranlage haben wir unser eigenes Elektro-Kraftwerk. Den selbstproduzierten Strom nutzen wir so viel wie möglich im Haushalt: Kühlschrank, Waschmaschine, Licht, TV und Computer: wenn die Sonne scheint, rein mit dem Öko-Strom vom eigenen Dach. Und sogar die Heizung haben wir angeschlossen. Jedes Mal, wenn wir Sonnenstrom übrig haben, heizt er den nigelnagelneuen Warmwasserspeicher. Oder es gibt eine “Einspeisevergütung”, wenn wir unseren Strom ins öffentliche Netz verkaufen. Auch das geht! Ihr merkt schon, das ist ein echtes Thema Im Dorf. Und jedes Mal der Clou: die extrem niedrige Stromrechnung – wollen viele erst gar nicht glauben, bis wir sie ihnen unter die Nase halten.

Und in unserem Garten stehen jedes Jahr wieder Tomaten, mittlerweile die unterschiedlichsten Sorten, da auch unsere Kids RIESEN TOMATENLIEBHABER geworden sind. Daher wird unser Projekt für das nächste Frühjahr dann auch endlich ein eigenes Gewächshaus, so dass wir ab dem nächsten Jahr dann auch versuchen wollen, die empfindlichen Pflänzchen zu überwintern.

Über diesen Autor

Tine, 37, hat uns in mehreren Folgen an ihrem Traumhauskauf teilhaben lassen Mittlerweile leben sie und ihr Herzblatt mit zwei Kindern glücklich auf dem Land.

Tags

Diesen Artikel teilen

2 Kommentare

  1. Hallo, wo stammt denn das offene Regal im Hintergrund her (Eintrag vom 04.Sept.11). Es guckt mich beim Lesen des Blogs immer wieder an. Über eine Rückmeldung würde ich mich freuen.

  2. Hallo Nele,

    vielen Dank für Deine Anfrage. Da wir auf dem Blog keine direkten Werbelinks setzen, hast Du eine Nachricht von uns erhalten 🙂

    Viele Grüße
    Tine von MeinWohn.Blog

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.