Blogovela: The Tomato-Diaries Teil IX

MeinWohn-Bloggerin Tine ist seit mittlerweile sechs Jahren stolze Hausbesitzerin und wohnt mit ihrem Mann und zwei Kindern auf dem Land. Bis dahin war es aber ein weiter Weg und sie hat eine Menge Hochs und Tiefs beim Hauskauf erlebt: Auszüge aus ihrem Tagebuch veröffentlicht sie hier. Im achten Teil der Blogovela geht es erstmal in den Urlaub. Eine Woche proben Tine und das Herzblatt das Landleben. In Dänemark. In einem Ferienhaus. Ganz so, wie es vielleicht im Traumhaus auch sein könnte: Fernab der nächsten Stadt, aber mit viel mehr Platz als in der kleinen Zwei-Zimmer-Wohnung mitten in Hamburg. Zwischen den Dünen fällt dann auch Tines Entscheidung: Die alte Schule im niedersächsischen Dörfchen soll ihr das neue gemeinsame Zuhause werden!

23. APRIL 2011
Puh – lange habe ich nichts mehr geschrieben, aber die letzten Wochen waren soooo aufregend. Kurz vor dem Ziel wäre das Traumhaus beinahe in sich zusammengefallen. Natürlich nicht wortwörtlich, die Bausubstanz ist sehr gut, das haben wir inzwischen von unserem Sachverständigen erfahren. Es gab dann plötzlich noch andere Interessenten, die bereits bei der Besichtigung zugesagt hatten… 🙁 Und wir hatten uns ja Bedenkzeit erbeten und die auch voll ausgenutzt – und haben am Ende unfassbares Glück gehabt. Die jetzigen Besitzer wollten, dass das Haus mit Leben gefüllt wird und da wir ja nicht mehr lange zu zweit sind, sondern die „Olive“ in ein paar Monaten auf die Welt kommt, standen wir an erster Stelle – und haben genau im richtigen Moment angerufen, um zuzusagen. Das ist bestimmt Schicksal. DAS ist UNSER Haus.

17. MAI 2011
Meine Güte, ich komme kaum noch zum Schreiben, dabei müsste ich eigentlich genau jetzt jeden Tag alles notieren, damit ich es in ein paar Jahren nochmal nachlesen kann und wieder weiß, wie spannend diese Zeit gerade ist. Heute ist es passiert: Wir haben den Kaufvertrag unterschrieben. Ich war so aufgeregt, wie noch nie in meinem Leben. Heute haben wir ein Haus gekauft, bald werde ich Mutter und das Herzblatt und ich werden heiraten… Zumindest letzteres wollten wir ja vor dem Hauskauf noch erledigt haben,  naja… So können wir dann vielleicht im Sommer in unserem eigenen Garten feiern? Mehr geht einfach nicht. Aber wir bleiben uns selbst ja doch treu. 😉 Nach dem Termin beim Notar – übrigens ein total lockerer Mensch, gar nicht so bieder, wie man sich solche Männer vorstellt – sind wir mit unserer Tomatenpflanze vom Balkon unter dem Arm zu UNSEREM Haus gefahren und haben den Strauch neben den Wein (JUHU!) an die Wand vom Anbau gepflanzt, der mal Herzblatts Arbeitsbereich wird. So ist ein kleiner Teil von uns schon umgezogen und bewacht nun unser neues Zuhause. 🙂

3. JUNI 2011
Es geht los: Jetzt müssen wir die wirklich wichtigen Fragen klären. Welche Farbe kommt an die Wand, wie soll die Küche aussehen, welches Zimmer wird für was genutzt (davon haben wir ja jetzt einige – vor allem im Vergleich zu vorher ;-)), welches Zimmer wird das Kinderzimmer, brauchen wir wirklich neue Fenster und was passiert mit der Heizung? Im Keller der alten Schule steht eine Ölheizung von 1984. Die funktioniert zwar noch, aber arbeitet bestimmt alles andere als effizient. Wie wir dank des Energieberaters jetzt wissen, können wir sie aber mit einer relativ kleinen Summe (wir sind ja nun dank Haus- und Möbelkauf einiges gewohnt…) auf den neuesten Stand bringen und langfristig erhalten. Die Idee wird mir immer sympathischer, denn Heizöl hat ja doch viele Vorteile: Wir sind unabhängig von Versorgungsnetzen und haben den Ölvorrat immer da, wenn wir rechtzeitig nachtanken. 😉 Aber das sollten wir hinbekommen. Und wenn wir nicht auf den letzten Drücker tanken, sondern dann, wenn die Preise gut sind, ist das System im Vergleich sogar äußerst kostengünstig. Im Internet haben wir uns dann nochmal Vergleiche angeschaut, hier zum Beispiel, und haben nun beschlossen, die alte Heizung gegen eine moderne und sparsame Öl-Brennwertheizung zu tauschen. Und schwupp, sind wir wieder einen großen Schritt weiter. 🙂

15. JUNI 2011
Mannomann, es ist unglaublich, was es alles zu entscheiden und bedenken gibt. Und es ist unglaublich, wie kurzatmig man wird, wenn man einen Bauchmitbewohner mit sich herumträgt. Die Olive ist schon lange keine Olive mehr und hat gewaltig an Größe und Gewicht zugelegt und mit ihr auch mein Bauch. Eine große Hilfe bin ich beim Umzug ganz sicher nicht mehr… Aber dafür nimmt unser Haus auch von innen endlich Formen an. Das meiste ist entschieden und die Kleinigkeiten wie Gardinen oder wo welches Bild hängen soll, machen wir, wenn wir drin wohnen – ich kann es kaum noch erwarten… Die ersten Kisten stehen schon gepackt im Flur. Ich weiß gar nicht mehr, wie ich da in ein paar Wochen noch durchkommen soll. 😉

Über diesen Autor

Tine, 37, lebt mit ihrem Herzblatt und zwei Kindern auf dem Land! Wenn sie genug gespart hat, findet hoffentlich das ein oder andere Smart-Home-Gadget seinen Platz in ihrem Haushalt.

Tags

Diesen Artikel teilen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.